Deprecated: Method ReflectionParameter::getClass() is deprecated in /customers/2/b/d/xiang-yin.de/httpd.www/wp-content/plugins/visualcomposer/visualcomposer/Framework/Illuminate/Support/Traits/Container.php on line 105 Deprecated: Method ReflectionParameter::getClass() is deprecated in /customers/2/b/d/xiang-yin.de/httpd.www/wp-content/plugins/visualcomposer/visualcomposer/Framework/Illuminate/Support/Traits/Container.php on line 105

Interview mit der Illustratorin Du Wei Nian

Deprecated: Method ReflectionParameter::getClass() is deprecated in /customers/2/b/d/xiang-yin.de/httpd.www/wp-content/plugins/visualcomposer/visualcomposer/Framework/Illuminate/Support/Traits/Container.php on line 105 Deprecated: Method ReflectionParameter::getClass() is deprecated in /customers/2/b/d/xiang-yin.de/httpd.www/wp-content/plugins/visualcomposer/visualcomposer/Framework/Illuminate/Support/Traits/Container.php on line 105 Deprecated: Method ReflectionParameter::getClass() is deprecated in /customers/2/b/d/xiang-yin.de/httpd.www/wp-content/plugins/visualcomposer/visualcomposer/Framework/Illuminate/Support/Traits/Container.php on line 105 Deprecated: Method ReflectionParameter::getClass() is deprecated in /customers/2/b/d/xiang-yin.de/httpd.www/wp-content/plugins/visualcomposer/visualcomposer/Framework/Illuminate/Support/Traits/Container.php on line 105

Seit wann hast du das Malen für dich entdeckt?
Welche Einflüsse hat es auf dein Leben?

Als ich klein war, stotterte ich ein bisschen. Daher vermied ich es, mit Menschen face-to-face zu kommunizieren. Damals merkte ich, dass ich alleine viel Spaß beim Malen hatte, ohne beredt sein zu müssen. Ich habe mich beim Malen sehr entspannt und wohl gefühlt.

In deinem Blog hast du schon mal geschrieben, dass leicht in der Brise wehende Vorhänge im Sommer dir gut gefallen. Kann man deine Werke so beschreiben, dass sie wie leicht in der Brise wehende Vorhänge im Sommer wirken?

Ich denke, der so genannte Malstil wird vom Betrachter gefühlsmäßig definiert. Maler selbst machen sich beim Malen wahrscheinlich nicht viele Gedanken darüber. Das Gefühl beim Malen soll reine Darstellung der Selbsterkenntnis sein. „Leicht in der Brise wehende Vorhänge“ sind wie ein schöner alltäglicher Augenblick für mich.
Ich möchte diesen ebenfalls durch meine Malerei darstellen.

Welches ist dein Lieblingswerk und warum?

Das Coverbild meines ersten Buches, „Sehnsucht nach tiefen Umarmungen“, ist bisher mein Lieblingswerk. Ich habe ein Foto von meinem Mann und mir als Vorlage für den Entwurf benutzt. Wir haben damals beim Knipsen miteinander Quatsch gemacht und viel gelacht. Dann haben wir uns sehr eng umarmt. Er hatte das oft angezogene karierte Hemd an. Ich hatte ein Kleid mit Punkten an. Muster mit Punkten mag ich sehr gerne.
Ich habe all die vertrauten Gefühle und Eindrücke von dem Moment in diesem Bild dargestellt. Das Original steht genau gegenüber von meinem Schreibtisch, so dass ich es sehen kann sobald ich meinen Kopf hebe.

Woher bekommst du deine Inspiration?

Musik, Gemäldeausstellungen, Gespräche mit Freunden und aus Kleinigkeiten des einfachen Lebens.

Wann und wo malst du am liebsten und warum?

Ich bin daran gewöhnt, tagsüber zu malen. Es ist heller und besser um Farben exakter zu mischen. Am liebsten male ich am Schreibtisch, wenn es plötzlich regnet. Ich kann dabei die kühler und nasser werdende Luft fühlen. Draußen höre ich den Regen, drinnen höre ich Radio und male. Vorm Fenster sehe ich Fußgänger ohne Schirme eilen. In einem solchen Moment merke ich, dass ich meine Lieblingssache in der gemütlichsten Ecke der Welt tue.

Welche Illustratoren magst du?

Es gibt viele. Z.B. Kei Kobayashi, Lieke van der Vorst und Julia Sarda. Sie sind einfach fantastisch.

Was möchtest du den Lesern in deinen zwei Büchern „Sehnsucht nach tiefen Umarmungen“ und „Her Blue“ vermitteln? Gab es Anekdoten oder besondere berührende Momente während der Vorbereitung auf die zwei Bücher?
Waren die Vorbereitungsprozesse unterschiedlich?

Während meines Studiums machte ich mir schon Gedanken über „Sehnsucht nach tiefen Umarmungen“. Das Gefühl bei Umarmungen gefällt mir. Und zwar mit dem Geliebten, mit der Mutter und mit den Verwandten. Ein besonderer Moment auf der Beerdigung meines Onkels hat mich sehr stark berührt. Damals stand seine Frau neben mir. Ich wußte nicht, wie ich sie trösten sollte. Dann habe ich sie einfach umarmt. Das war meine erste Umarmung mit ihr. Ich war ein bisschen schüchtern. Als ich sie mit den Armen so festhielt, weinte sie laut und konnte ihre versteckte Stärke endlich loslassen.
Ich wusste, dass die Umarmung die Realität nicht ändern konnte. Aber in diesem Moment schaffte die Umarmung einen Raum für sie, die Trauer loszuwerden. All diese Erlebnisse haben mich motiviert, über das Thema Umarmung zu illustrieren.

Der Grund für das Buch „Her Blue“ ist ganz einfach. Die Farbe Blau gefällt mir sehr gut. Ich möchte durch Farben Geschichten erzählen und Emotionen ausdrücken. Verglichen mit meinem ersten Buch, fiel es mir beim Illustrieren des zweiten Buchs bedeutend leichter.

Was ist dein größter Traum?

Kurz vor dem Abschluss der Grundschule hat jeder ein Freundschaftsbuch gekauft, damit die Mitschüler ihre Kontaktdaten und Grußworte reinschreiben konnten. Ich kann mich daran erinnern, dass es in dem Buch die Frage „Was ist dein Traum?“ gab. Ich weiß noch genau, was ich damals geschrieben habe. Und zwar: „Ich möchte malen und meine eigenen illustrierten Bücher veröffentlichen“. Ich bin auf diesem Weg gegangen, da dies immer mein Traum gewesen ist, den ich bereits tief verinnerlicht hatte. Aber im Moment wünsche ich mir, dass meine Halswirbelsäule weniger Schmerzen hätte.

Was machst du zur Zeit? Steht das nächste Buch schon auf deinem Plan?
Würdest du mir vielleicht ein bisschen was vom Inhalt verraten?

Seitdem ich im Studio an der Universität arbeite, habe ich immer mit Aquarellfarben gemalt. Aktuell experimentiere ich mit wasserbasierten Farben hoher Deckkraft für mehr Schichten und Licht-Schatten-Effekte. Gleichzeitig möchte ich mehr realistische und visuelle Darstellungen integrieren. Die Motive haben mit dem Familienleben zu tun. Vielleicht aus dem Grund, dass ich ein Kind habe und mehr Details im Alltag beobachte.

Außerdem probiere ich mit Freunden, Wohnaccessoires zu entwerfen.
Ich habe auch schon einige Entwürfe skizziert. Ich möchte damit einfach neue Farben und Wohnerlebnisse hervorbringen.